Drinnen. Draußen

Drinnen knarzt der Zugbegleiter
krachend Englisch durch den Draht;
wiehernd schnaubt ein Herrenreiter.
Draußen schweigt ein Apparat.

Drinnen dröhnt ein Anzugträger,
schlingend schmatzt ein Mann für zwei;
schnarchend sägt ein junger Säger.
Draußen fliegt still Welt vorbei.

Drinnen schenkelklopft ein Lachen,
lauthals zischt ein Pensionär;
lässt mit Knirsch die Zähne krachen.
Draußen schweigt’s, als wenn nichts wär.

Drinnen keift Investmentbanker
sich die Aktien dick und rund;
brüllend junger Weltenlenker.
Draußen leckt sich stumm ein Hund.

Drinnen grölt die Sportskanone,
lüstern pfeift der Lebemann;
quiekend gluckst die Amazone.
Draußen mäuschenstillt ein Tann.

Drinnen zanken Graf und Gräfin,
voll verkracht sich Rentnerpaar;
schrill verstrickt ein Schaf die Schäfin.
Draußen liegt tot Landschaft da.

Drinnen lärmt das halbe Leben,
Vorgeschmack des Weltgerichts;
dezibeles Erdenbeben.
Draußen hinterm Fenster: nichts.

Drinnen Kakophongewölle.
Draußen still und starr der See.
Drinnen Ausgeburt der Hölle:
Ruhezone, ICE.

gibt’s auch hier