Satz mit X

»Straßenkünstler werd ich werden.
Das kann ich. Das tut niemand weh.«
Doch statt solide wurde Kevin
dann Präsident vom DFB.

»Parkwächter ist doch ehrenhaft.«
Das wußte Finn zur Schulzeit schon.
Geblieben ist davon nicht viel
als Dr. Oetkers dritter Sohn.

Pfandsammler wollte Justin werden.
»Alles andre ist krank.«
Ja, Pustekuchen! Ausgeträumt!
Heut ist er Boss der Deutschen Bank.

»Gogo-Tänzerin. Das wärs!«
So ernst meinte es Mandy selten.
Heut ist sie Chefin bei VW
von dreizehntausend Angestellten.

»Ich krieg mal Stütze. Ganz bestimmt.
Ich bin viel schlauer als wie Du.«
So hoffte Kimberly. Heut ist sie
die Präsidentin von Peru.

Ganz lässig sagte früher Marvin
»Ich bring’s nicht. Ich bin doof wie Brom.«
Seit Jahren ist er beim Verband
der Wirtschaft Spitzenökonom.

»Den Rotwein und den Schnaps studieren.«
Das war das Ziel des wilden Max.
Dann ist er doch Bänker geworden.
Schaut statt auf Flaschen auf den DAX.

»Bescheidenheit ist eine Zier.
Drum werd ich nichts. Es bleibt dabei.«
Achmed ist heut gut versorgt
in Heidelberg, als Prof, C3.

Nur Harald sollte Recht behalten.
»Ich werde was. Mit Frauen und so!«:
Er sitzt auf jeder Frühlingskirmes
am Tischchen vor dem Damenklo.

4 Gedanken zu „Satz mit X

  1. Au weia. Der Marvin ist aber auch für NIX zu gebrauchen. Das werd ich mal gleich korrigieren, im Kästnerschen Sinne:
    „Da hilft es nichts, mit sich nach Hause zu fliehn
    und, falls man Brom zu Haus hat, Brom zu nehmen.“
    Merci bien pour le Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.