Glorreiche Enge

Oh Straße von Hormus, du glorreiche Enge.
Ganz sanft trennst du Asien ab von Arabien.
Durch dich fahren Tanker. Randvoll. Jede Menge.
Uns Öl-Junkies bist du der Weg nach Arkadien.

Doch Wolken ziehn auf. Und am Himmel stehn Blitze.
Noch bist Du befahren. Was aber wird morgen?
Iran plant atomtechnisch dreckige Witze,
schon hagelt’s Embargos – wir machen uns Sorgen.

Denn wenn sie beginnen, um’s Öl sich zu schlagen,
und auf den Kanonen Soldaten schon wohnen;
wenn sie eine Ölstraßen-Vollsperrung wagen,

verfall’n deine Anwohner in Depressionen.
Ganz ohne Verkehr bist du kaum zu ertragen
und öde wie westdeutsche Fußgängerzonen.

3 Gedanken zu „Glorreiche Enge

  1. Hab mir richtig Mühe gegeben – und siehe da, es wurde Wahrheit. Weils so aktuell und klassisch ist, wars am 16.2. schon erschienen. Ach, das macht mich froh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.