Fragmentarisches

1
Kopfweh zerrt ihn aus den Kissen,
und dazu noch Weltenschmerz.
Melancholisch aufgewacht,
Nase läuft und Schädel kracht.
Was drückt schwerer auf sein Herz?
Glaub mir: Willst Du gar nicht wissen!

2
Zombielike im Nachtgewand,
schlottrig zitternd wie drei Aale.
Dick die Lider, heiß die Mandeln,
muss er durch die Wohnung wandeln:
Trotzig rotzende Spirale,
und dem Schwermut zugewandt.

3
Schlichtpoetisch alles klar:
Innen Grübeln, außen Schlottern.
Alles ist ihm Marginal.
Wirklichkeit, Du kannst ihn mal.
Zeichen für sein Seins-Verlottern:
Zuviel Sehnsuchtsinventar!

4
Die Synapsen Stahlbeton.
Auf den Schultern graue Lasten,
Weltentrückung, alter Zopf.
Knitterig die Haut, der Schopf.
Wollte mit den Andern hasten,
doch die hasten ihm davon.

5
Wenigstens für einen Tag,
wenigstens einmal für heute,
weiß er nichts vom Allgemeinen.
Lediglich mit sich im Reinen
ist er Wahnsinns fette Beute,
steigt er aus dem Menschenschlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.