FÜR EIN HIER NICHT ANWESENDES BILD

Das Türblatt ist kaum mehr als eine Raute
Ein doppelt Schloss schützt eisern jenen Bau
Des Nebels Dunst erreicht schon den Verhau
Im Bild hier herrscht rein menschenmäßig Flaute

Von irgendwo klingt leis verspielt „Miau“
Es rührt ans feierabendlich Vertraute
Zwei Bier, dann schießt die Einsamkeit ins Kraute
Der Tag rutscht ab, die Luft wird blass und lau

Wer kann, ergänzt es zum Sonett.

Das zugehörige Bild gibt’s hier.

Ein Gedanke zu „FÜR EIN HIER NICHT ANWESENDES BILD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.