Gedanken am Kindbett

Das sei für alles Weitre Dir ein gutes Omen,
dass du geboren wurdest mit dermaßen Glück:
Dein Vater hat nur dieses winzigkleine Stück
an dich vererbt von seinen Chromosomen.

Es fehlt gottlob komplett die Schönheit seiner Sippe,
der Schleierblick, die Zähne deines Vaters Tanten.
Dir flieht auch nicht die Stirn, wie deinen Blutsverwandten,
dir hängt nicht trottelig herab die Sabber-Lippe.

Du hast so zarte Öhrchen – und nicht die von Opa,
nicht Onkels dämliches und grenzdebiles Lachen.
Du kommst auf diese Welt, ganz frei von schlimmen Sachen,
doch leider in die nichtsnutzigste Truppe von Europa.

Wenn also William ruft „Der Vater – schaut, ich bin’s!“
dann fragen wir uns schon: Hat er da wirklich Recht?
Weil – für einen aus dem Windsorschen Geschlecht
da bist du schlicht zu schön, Your Royal Highness Kleiner Prinz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.