Winterzeit, schöne Zeit

Jede siebente Minute
küss ich ihre süße Schnute
und zu jeder dritten Stunde
küss ich ihre kleine runde
Madeleine.

Immer abends um halb neune
wenn ich um ihr Bettchen streune
denke ich: Jetzt gleich gehts rund
und dann küss ich ihren Mund
und die Zeh’n.

Und kaum fünf Minuten später
denk ich: »Ich brauch Sanitäter!
Mensch, das wird ja immer bunter.«
Und dann treiben wir es munter.
So kann’s geh’n.

2 Gedanken zu „Winterzeit, schöne Zeit

  1. Bin durcheinander: Hab ichs dann irgendwie richtig gemacht? Die zusätzliche Silbe war halt hilfreich beim Versbeginn. So geht ja immer alles los: Mit versponnenen ein, zwei ersten Zeilen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.