Betreff:Ihre unverlangteManuskript-Einsendungvom 17.10.1833

Sehr geehrter Georg B.,
Sie schickten uns Ihr Exposé.
Also, was Sie da so schreiben –
lassen Sie es lieber bleiben!

Alles Mist! Vor allem jener
Kinderkram Leonce und Lena.
Pipi, Popo – bitte schön!
Wer will so etwas denn sehn?

Ein Witz, und keiner von den besten,
ist das Ding mit den Palästen.
Krieg und Frieden? Also echt:
Plagiat, und dann noch schlecht.

Hammerharte Vollblamage
ist jedoch die Textcollage
Woyzeck. Der, mit seinem Stammeln,
will doch bloß Mariechen rammeln.

Schon im allerersten Akt
ist der doch total beknackt,
voll der Grusel-Brutalinski.
Das ist höchstens was für Kinski!

Und dann das – Schockschwerenot!
Dieses Ding von Dantons Tod
und das Stückchen da vom Lenz:
schlicht Autoren-Impotenz!

Nein, das alles ist ein Graus.
Spannen Sie mal tüchtig aus.
Sicher ist: Für diesen Scheiß
gibt es nie den Büchnerpreis.

Sie sollten sich den Geist erfrischen.
Machen Sie doch was mit Fischen!

2 Gedanken zu „Betreff:Ihre unverlangteManuskript-Einsendungvom 17.10.1833

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.